vierzwo

Foto | maditawinter
Foto | maditawinter

es brennt.

zwei passanten rufen die feuerwehr.

ich komme dazu und da nichts passiert, rufe ich die nochmal.

polizei kommt. 

feuerwehr auch.

alles gut?


zwei polizisten führen den einen passanten höchst grob ab mit der begründung: er sei am tatort und somit tatverdächtig.

sowas von grob und ungehobelt!

der mann hat nichts gemacht außer die feuerwehr zu rufen und wurde mindestens eine halbe stunde da festgehalten mit erhobenen händen. personalien festgestellt und abgeglichen. aktenkundig. verdacht auf brandstiftung. da es mich und noch zwei weitere zeugen gab war ganz schnell klar, das ist unhaltbar. 

keiner hat sich bei dem jungen mann entschuldigt!

im gegenteil, auf ihr verhalten angesprochen, wurden die polizisten in ihrer unsicherheit total laut. anschreien ist das passendere wort. verstärkung haben die sich geholt. einen bus voller kollegen.

bringt den ordnungshütern eigentlich keiner bei, wie man mit menschen umzugehen hat?

wie man sich benimmt?


ich möchte diese geschichte einfach erzählen.

für diesen unschuldigen jungen mann.

der hat die welt nicht mehr verstanden ...


und was lerne ich daraus?

muss die brücke nächstes mal abbrennen, weil ich durch die polizei, als zeugin eines brandes, so mir nichts, dir nichts festgehalten und zur brandstifterin erklärt werden kann?

ich überlege es mir ...


altona